Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) 

Mehr zum Thema:

Ich bin verschnupft

13.01.2017 | 10:59 |  Michael Köttritsch (Die Presse)

Sprechblase. Warum „wie ein Bazillus verbreiten“ krank macht.

Begeisterungsfähig zu sein ist eine der ersten Tugenden der Führungskräfte. Die Mitarbeiter zu begeistern zählt ebenfalls dazu.
Vor lauter Begeisterung kann es dann schon einmal vorkommen, dass die sprachlichen Bilder, die dabei gezeichnet werden, eher verstören als mitreißen.
Zum Beispiel, wenn Führungskräfte fordern, die Botschaft von den Dienstleistungen oder Produkten des eigenen Unternehmens müssten sich „wie ein Bazillus verbreiten“. Und man müsste die Menschen infizieren.
Darauf darf nicht nur während einer Grippewelle verschnupft reagiert werden. Auch wenn die Influenza nicht von Bazillen, sondern Viren ausgelöst wird. In diesem Licht ist auch die virale Verbreitung von Botschaften zu überdenken.
Virus oder Bazillus: Am Ende hat man Fieber. Und wer fieberhaft arbeiten muss, hat meist irgendetwas falsch gemacht.

 

 

Mehr zum Thema:

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com