Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) 

Mehr zum Thema:

Das leibhaftige Böse

21.10.2016 | 06:30 |  Michael Köttritsch (Die Presse)

Warum die Eigendynamik einen schlechten Ruf hat.

Führungskräfte betonen es immer wieder: Sie wünschen sich dynamische Mitarbeiter, die Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen. Denn das, klagen Führungskräfte, würden ihre Mitarbeiter immer weniger tun. Und Führungskräfte wünschen sich dynamische Teams, die etwas weiterbringen. Und tatsächlich gibt es Unternehmen, in denen Teams selbstorganisiert arbeiten (dürfen).

Aber wehe, Führungskräfte entdecken, dass ihre Mitarbeiter und Teams (Achtung, Sprechblase!) Eigendynamik entwickeln. Dann heißt es schnell: „Das hat eine Eigendynamik bekommen.“ Was übersetzt bedeutet: „Das Ding ist außer Kontrolle geraten. Rettung unmöglich!“ Fazit: Eigendynamik ist das leibhaftige Böse.

Doch wo soll die Dynamik sonst herkommen als aus dem eigenen Antrieb der Mitarbeiter im Team? Und was wäre die bessere Alternative zur Eigendynamik?

Fremddynamik etwa? Wer genau wäre in diesem Fall der/die/das Fremde? Die Führungskraft? Nein, denn sie ist ja auch Teil des Teams. Dann jemand von außerhalb des Unternehmens, vielleicht sogar von der Konkurrenz? Was ist jetzt das leibhaftige Böse?

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter der Ressorts "Management & Karriere" und "Arbeitswelten" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com