Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: Pixabay 

Entscheidungen treffen

13.04.2017 | 07:00 |  Michael Hirt (DiePresse.com)

Kolumne "Hirt on Management". Folge 44. Die Qual der Wahl.

In unserer Rubrik „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach und Keynote Speaker alle zwei Wochen Fragen von Managern zu herausfordernden Situationen und kritischen Entscheidungen.

Frage:

Eine der Schlüsselaufgaben von Führungskräften ist es, Entscheidungen zu treffen. Worauf kommt es dabei an?

Michael Hirt antwortet:

"Nichts ist schwieriger und daher wertvoller, als fähig zu sein zu entscheiden." schreibt Napoleon 1804 in seinen „Maximen“, und diese Aussage hat nichts an ihrer Aktualität eingebüßt.

Hier ein paar Punkte, die Ihnen sofort helfen werden, bessere Entscheidungen zu treffen:

Richtiges Entscheiden erfordert kontinuierliche Verbesserung
Ein guter Entscheider zu werden, ist wie das Training eines Leistungssportlers: Systematische Analyse des Entscheidungsprozesses. Kenntnis jedes Teils des Entscheidungsprozesses und der typische Fehler in jedem Schritt. Kontinuierliche Verbesserung durch Ausmerzen der Fehler in jedem Schritt. Nutzen Sie daher jede Gelegenheit, insbesondere auch kleinere Entscheidungen, um systematisch vorzugehen und aus Ihren Fehlern zu lernen. Übung macht den Entscheidungsmeister.

Der Entscheidungsprozess besteht aus vier Schritten
Problemdefinition, Informationssammlung, zu Ergebnissen kommen, aus Feedback lernen (Russo, Shoemaker & Angehrn 1997).

1. Problemdefinition
Hier geht es darum, ein Modell zu entwickeln, was überhaupt zu entscheiden ist, den Blickpunkt auf das Problem klarzustellen und die Grenzen des Problems zu definieren.

Der Hauptfehler, und wahrscheinlich der wichtigste Entscheidungsfehler überhaupt, ist sich in das Problem zu stürzen, anstatt vorher ein paar Minuten darüber nachzudenken, worum es überhaupt geht, was der Kern des Problems ist und wie eine derartige Entscheidung richtigerweise getroffen werden sollte.

2. Informationssammlung
Hier geht es darum, alles Wissbare Im Zusammenhang mit dem Problem und seiner Lösung herauszufinden und für alles Unwissbare sinnvolle Schätzungen, bzw. Einschätzungen zu machen.

Einer der Hauptfehler hier ist, sich nur auf sein Bauchgefühl, bzw. seine Erfahrung zu verlassen, anstatt ergänzend, objektive Daten, Erfahrungswerte und externe Benchmarks einzuholen.

3. Zu Ergebnissen kommen
Der Hauptfehler hier ist, eine unstrukturierte Vorgangsweise, anstatt ein paar Minuten/Stunden mehr zu investieren, um durch eine schrittweise Vorgangsweise, die Entscheidungsqualität, erfahrungsgemäß, dramatisch erhöhen.

4. Aus Feedback lernen
Hier geht es darum, ein System zu etablieren, bei dem systematisch, aus den Ergebnissen der vergangenen Entscheidungen gelernt wird. Dazu ist es erforderlich, dass bei der Entscheidungsfindung entsprechende Aufzeichnungen über die Entscheidungslogik und die erwarteten Ergebnisse der Entscheidung gemacht werden.

Hier sind die Hauptfehler, dass keine sauberen Aufzeichnungen gemacht werden und, vor allem, dass man sich scheut, aus den Fehlern zu lernen, damit keiner das Gesicht verliert. "Experience is inevitable, learning is not": Wir können nicht verhindern, dass wir Erfahrungen machen, aber wir können verhindern, dass wir daraus lernen.

Das Wichtigste in Kürze

Nutzen Sie jede Gelegenheit, insbesondere auch kleinere Entscheidungen, um systematisch vorzugehen und aus Ihren Fehlern zu lernen. Übung macht den Entscheidungsmeister.

 

In „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor alle 2 Wochen Fragen von ManagerInnen zu herausfordernden Situationen und kritischen Managemententscheidungen.

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 27. April 2017 zur Frage: Entscheidungen aufschieben

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

 

Dr. Michael Hirt, geboren 1965 in Wien, ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu schnellen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, Kanada (McGill) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com