Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: Pixabay 

Von Managern und Unternehmern lernen

28.11.2016 | 09:40 |  Conrad Pramböck (DiePresse.com)

Kolumne "Karrierewege". Unternehmer denken und handeln auf ganz eigene Art. Wenn sich Angestellte davon etwas abschauen, könnte das auch ihnen helfen, erfolgreicher zu sein.

Globalisierung und Wirtschaftskrisen stellen für Angestellte große Herausforderungen dar. Die Gefahr wächst ständig, der Gunst der Konzerne ausgeliefert zu sein, den Job und damit den Anschluss zu verlieren und aus der Mittelklasse abzurutschen. Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen viele Angestellte ihre Einstellung zur Arbeit grundlegend überdenken und sollten sich ein paar Dinge von erfolgreichen Managern und Unternehmern abschauen.

1. Die persönliche Leistung in den Mittelpunkt stellen

Viele Angestellte wollen sich ein schönes Leben leisten und sind bereit, dafür zu arbeiten. Im Mittelpunkt steht für die meisten die Sicherheit ihres Einkommens, für das sie bereit sind, zahlreiche Kompromisse einzugehen. Unternehmer gehen mit der Einstellung in den Job, ihre besondere Leistung am Markt anzubieten. Das Geldverdienen folgt für sie erst daraus.

Wenn Angestellte ihre Arbeitskraft dem Chef gegen Bezahlung zur Verfügung stellen, ist das geradezu eine schriftliche Einladung, mit dessen Problemen überhäuft zu werden. Unternehmer hingegen bieten Lösungen an und stellen diese ins Zentrum ihres Berufslebens. Kein Wunder, dass sich Unternehmer viel besser motivieren können. Angestellte sollten jenen Beitrag finden und kommunizieren, den sie im Sinne ihres Arbeitgebers leisten wollen. Unternehmerisches Denken und die gemeinsam erlebten Erfolge fördern Ihre Zufriedenheit und Motivation viel stärker als die gut gemeinten Leistungsanreize des Chefs.

2. Mitarbeiter zur Unterstützung suchen und aufbauen

Der größte Unterschied zwischen beruflich erfolgreichen Menschen und dem Rest ist die Unterstützung durch ihre internen und externen Mitarbeiter. Jeder gute Unternehmer weiß, dass er ohne seine Mitarbeiter nichts ist.

Wenn Sie als Angestellter das Optimum aus ihrem Berufsleben herausholen wollen, sollten sie aktiv innerhalb und außerhalb ihres Unternehmens Personen finden und aufbauen, die sie auf ihrem Weg zum beruflichen Erfolg unterstützen. Die Pflege des eigenen Netzwerks, wie sie für Unternehmer und Führungskräfte selbstverständlich ist, sollte auch für Angestellte zum Usus werden.

3. Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen

Wenn Unternehmer nicht entscheiden, geht ihr Geschäft zugrunde. Es gibt einfach nur sie, die die Verantwortung dafür tragen, welche Leistung sie am Markt zu welchem Preis anbieten. Wenn Angestellte nicht entscheiden, passiert hingegen in vielen Fällen zunächst nichts.

Das Schönste für einen guten Chef sind jedoch Mitarbeiter, die mitdenken und bessere Ideen als die eigenen vorbringen. Wer das kalkulierte Risiko einer fundierten Entscheidung übernimmt, zieht die Macht an sich und vergrößert im Erfolgsfall seinen Einfluss. Die besten Entscheidungen sind im Sinne des Unternehmens, der Kunden, der Allgemeinheit und Ihnen selbst.

Angestellte können ihre beruflichen Ziele leichter erreichen als die meisten Selbständigen. Viele von ihnen laufen jedoch Gefahr, für ein sicheres Gehalt Kompromisse einzugehen und ihre beruflichen Ziele und Träume zu vernachlässigen. Wenn sie jedoch in eigenen Karrierefragen denken und handeln wie Unternehmer und Führungskräfte, sind sie auf dem besten Weg zu mehr Glück, mehr Erfolg und mehr Erfüllung im Beruf.

 

Conrad Pramböck ist Berater und Speaker zu Gehalts- und Karrierethemen. Er leitet bei der Personalberatung Pedersen & Partners den Geschäftsbereich Compensation Consulting.

Die gesammelten Kolumnen sind im neuen Buch "Karrierewege" erschienen. Der Reinerlös des Buchverkaufs kommt Pramböcks Sozialprojekt "Ein Kinderlachen verdienen" zugute.

Weitere Kolumnen finden Sie hier.

1 Kommentare
Alienocw
28.11.2016 12:40
0 0

Das Schönste für einen guten Chef sind jedoch Mitarbeiter, die mitdenken und bessere Ideen als die eigenen vorbringen.

Wo findet man diese Chefs?
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com