Wo sind Österreichs Technikqueens?

10.03.2016 | 14:45 |   (DiePresse.com)

Sie sind gesucht - Mädchen und junge Frauen, die sich für technische Berufe interessieren. Anmeldung bei „Österreich sucht die Technikqueens“ noch bis zum 21. März.

Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Es spricht sehr viel für eine Technik-Karriere: Die beruflichen Möglichkeiten sind vielfältig und abwechslungsreich, technische Fachkräfte sind in Österreich wie international sehr gefragt, Verdienst und Jobsicherheit sind hoch. Dennoch entscheiden sich relativ wenige Mädchen für technische Ausbildungs- und Berufswege. Dementsprechend liegt der Frauenanteil in der Technik in Österreich bei nur 15 Prozent.

Die Bildungsinitiative „Österreich sucht die Technikqueens“ versucht in ihrer bereits vierten Auflage dagegen zu wirken: In einem mehrstufigen Bewerb werden Mädchen ermutigt, den Grundstein für eine technische Karriere zu legen.

Auf der Plattform www.technikqueens.at können sie ihre naturwissenschaftlichen und technischen Skills ausloten und Ideen für eine Schul- und Berufswahl abseits der klassischen Rollenbilder sammeln. Auf die 50 besten Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren warten Bildungsschecks und die Teilnahme an einem mehrmonatigen Förder- und Mentoringprogramm.

"Ich und Technik"

„Österreich sucht die Technikqueens“ steht 2016 unter dem Motto „Ich und Technik – Clevere Technologien für mein Leben von morgen“ und wurde mit Didakten der Karl-Franzens-Universität Graz entwickelt. Neben den beiden langjährigen Partnern Siemens Österreich und Borealis unterstützen heuer auch Microsoft, ÖBB und RHI das gemeinsame Ziel, dem technischen Fachkräftemangel langfristig entgegenzuwirken. Begleitet wird die Initiative 2016 darüber hinaus durch den Stadtschulrat für Wien.

Die Anmeldung für „Österreich sucht die Technikqueens“ läuft noch bis zum 21. März unter www.technikqueens.

Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Artikel kommentieren Kommentieren BookmarkBookmarken bei [Was ist das?]

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com