Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Patrick Cais und Willi Mühlbacher (v.li.n.re.) / Bild: (c) WKS/Neumayr 

Start-up-Steckbrief: Elektrikern wird geholfen

20.03.2017 | 18:33 |  Elisabeth Stuppnig (DiePresse.com)

Mit einem Gestell zur Unterputzmontage möchte das Plainfelder Start-up Tefact Elektrikern und Maurern ihren Job erleichtern.

Die Idee

Eine Installationshilfe für Elektriker. Das sollte das Produkt sein, mit dem die Gründer Patrick Cais und Wilhelm Mühlbacher Elektrikern bis zu 80 Prozent Montageersparnis bieten wollten. Aus der Idee wurde schließlich das zum Patent eingereichte VerteilerMontageGestell (VMG485).

Vom Maurer im Zuge der Maurerarbeiten sofort miteingebaut, soll das VMG485 folgende Vorteile bieten: Eine professionelle Unterverteilerinstallation für den Bauträger und maximalen Wohnflächengewinn durch den Einsatz dünner 10er-Wände.

 

 

Das Besondere

Wichtig ist den Unternehmern zu betonen, dass mit eigener Produktion (Made in Austria) und professioneller Lagerhaltung nachhaltig und ressourcenschonend erzeugt wird. Das ermögliche hohe Qualitätsstandards bei niedrigen Kosten. Bei der Patenteinreichung seien die Gründer auf kein vergleichbares Produkt gestoßen, das allen beteiligten Professionisten, ob Maurern oder Elektrikern, Zeit, Aufwand und Mühen beim Einbau spare.

Die größte Hürde

Die größte Herausforderung war für die Gründer die Produktion der ersten 500 Stück VMG485. Die Suche nach Lieferanten und einer passenden Produktionsstätte (inklusive passendem Lager) war nicht einfach. Einmal gefunden, mussten die Räumlichkeiten sogleich an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Mittlerweile ist die Stätte zu klein geworden. Der nächste Schritt für Tefact wird also ein Neubau sein. Geplant ist er, je nach Geschäftsverlauf, in den nächsten ein bis zwei Jahren.

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

Die Unternehmer hätten bereits vor der Gründung von Tefact übliche "Erst-Fehler" gemacht, wie zum Beispiel die eigenen Möglichkeiten zu über- oder unterschätzen oder Kalkulationsfehler zu machen. Diese Fehler konnten sie bei der Gründung von Tefact vermeiden.

Das schönste Kundenerlebnis

"Wenn man mit einer neuen und innovativen Lösung auf den Markt geht, ist man das große 'aber' gewohnt. Bisher ist dieses noch nicht gekommen. Es stimmt uns sehr positiv, dass wir wirklich etwas geschaffen haben, das dem Kunden einen echten Mehrwert und Nutzen bietet."

Das nächste Ziel?

Die jungen Unternehmer möchten den Vertrieb ausbauen und dabei neue internationale Märkte erschließen, um die Produktion auszubauen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Zu den genauen Plänen sagen die Gründer: "Deutschland ist mit einem exklusiven Vertriebspartner besetzt. Wir sind aktuell an 14 europäischen Ländern dran. Wir werden mit Portugal, Spanien, Frankreich, England und Italien starten (jetzt) und dann über die Benelux-Länder (Q3-4 2017) Richtung Osten sowie Süd-Osten (2018) weiter machen.  Je nachdem wie schnell es voran geht und wir verlässliche Partner finden. Die Schweiz gehört natürlich dann auch dazu."

Kontakt

TEFACT GmbH
Lacknerwinkel 3, 5325 Plainfeld, Austria

Geschäftsführung und Kontaktdaten:
Herr Ing. Patrick Cais, MBA | office@tefact.at
Herr Wilhelm Mühlbacher

 

Der Start-up-Steckbrief ist eine Kooperation mit I2B Businessplan Wettbewerb.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com