Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
 

Mehr zum Thema:

Start-up-Steckbrief: Einnebeln, um zu desinfizieren

17.01.2017 | 12:48 |  Elisabeth Stuppnig (DiePresse.com)

Ein oberösterreichisches Start-up sagt Bakterien, Viren, Geruchsbelastungen oder Schimmelpilzen mittels Polymer-Fogging den Kampf an.

Die Idee

Viele Jahre beschäftigte sich Harald Rauchenschwandtner, Gründer von Polymer-Fogging, mit Schädlingsbekämpfung und Schimmel. Immer wieder stellte er sich die Frage, warum Infektionsraten (weltweit) so hoch sind.

Aus Beobachtungen zur Mikrobiologie im belebten Raum und nach Gesprächen mit Hygienikern war ihm rasch klar, dass die Übertragungskomponente „Raum“ unterschätzt wird.
Die Arbeit danach bestand im Entwickeln neuer, intelligenter Verfahren, maßgeschneidert für dreidimensionale Anforderungen des Raumes. Ergänzt durch ein schlagfertiges Freundschaftsnetzwerk war die Entwicklungsarbeit rasch umgesetzt.

Das Besondere

Für die dreidimensionale Desinfektion von Räumen (Luft und Fläche) wendet Rauchenschwandtner ein patentiertes Nebel-Verfahren an:
Bakterien wie MRSA oder E.Coli, Viren, Schimmelpilze, organische Geruchsbelästigungen und biologischen Waffen sollen so bekämpft werden.
Durch die Vernebelung von Polymeren ist es möglich, einerseits ein sanftes, wiederkehrendes Desinfektionsverfahren anzubieten und andererseits eine andauernde Depotwirkung zum Schutz von Flächen zu gewährleisten.

 

Die größte Hürde

Die Detail-Entwicklung der Maschinen und die finanziellen Mittel dafür aufzubringen, waren die größte Herausforderung für den Unternehmer. Förderungen hat er für Polymer-Fogging nur minimal bekommen.

Das schönste Kundenerlebnis

Rauchenschwandtner freut sich besonders über Rückmeldungen ehemaliger Kunden zur Desinfektion, wenn er erfährt wie Krankheiten bekämpft wurden und wie froh Menschen über Hilfe sind. Ein besonderes emotionales Moment war, die Ursache für die Herzerkrankung eines dreijährigen Kindes gefunden zu haben.

Das nächste Ziel

Das Erreichen einer Serienproduktion für Raumdesinfektionsgeräte und für „selbstdesinfizierende Anlagen“ (Desinfektion auf Knopfdruck in Rettungsfahrzeugen, Sauna, WC, Kühlschrank, etc.).

Kontakt

Biotech3D
Fischhamering 16
4851 Gampern

E-Mail: info@biotech3d.com
www.biotech3d.com

Der Start-up-Steckbrief ist eine Kooperation mit I2B Businessplan Wettbewerb.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com