Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: (c) SIBA 

Mehr zum Thema:

Start-up-Steckbrief: Besser reiten auf dem luftgefüllten Sattel

15.12.2016 | 09:15 |  Anna Sourdille (DiePresse.com)

SIBA hat beim i2b-Businessplan-Wettbewerb von Wirtschaftskammer und Erste Bank in der Kategorie "Dienstleistung, Gewerbe, Handel" den zweiten Platz erreicht.

Die Idee

Ein Sattel, der Pferd und Reiter gut tut. Das Start-up SIBA Sit-in-Balance kombiniert einen leichten Sattel mit einem Luftkissen. Der wacklige Halt zwingt den Reiter zum Ausgleichen und fördert dadurch seine Koordination: “Gleichgewicht durch Ungleichgewicht”, lautet das Motto. Für das Pferd hat das nur Vorteile: der Sattel passt sich perfekt an den Pferderücken an und die Noppen am Balance-Kissen massieren es sanft.

Das Besondere

Der Sattel passt für jeden Reiter und auf jedes Pferd. Klinische Studien mit dem Tierarzt zeigen positive Auswirkung auf den Pferderücken - nicht nur bei gesunden Tieren. Die SIBA-Technologie ist weltweit einzigartig: Das Produkt hat bereits mehrere Preise gewonnen, die Patentzusage erhalten und erregt international Interesse. 

Die größte Hürde

"Der Businessplan – jeder will ihn, keiner liest ihn. Die Behauptung, dass er dem Erfinder am meisten nützt, ist schlichtweg falsch. Er raubt nur kostbare Zeit", klagt Erfinderin und SIBA-Geschäftsführerin Christiane Weninger.

 

(c) SIBA

(c) SIBA

Fehler, die die Gründerin nicht mehr machen würde

„Zu Beginn habe ich einen Produzenten nach dem anderen abgearbeitet. Das war falsch. Besser hätte ich mehrere parallel beauftragt“, erinnert sich Weninger. Außerdem rät sie davon ab, potenziellen Investoren schon vor dem Einstieg ein Mitspracherecht einzuräumen.

Der kurioseste Moment

Der Tragekomfort des neuen Sattels sollte aus der Sicht des Pferdes geprüft werden. Doch wie kann das Tier darüber Auskunft geben? „Nach kurzer Ratlosigkeit „befahl“ ich meinem Designer in der Reithalle für mich Pferdchen zu spielen. Er sollte mich auf seinem Rücken durch den Sand tragen.“ Dieses „Pferd“ konnte sprechen. Sein Fazit: Der Sattel sitzt gut.

Das nächste Ziel

Vorläufig gibt es den „SIBA“-Sattel als Trainingssattel, die Entwicklungsarbeiten an einem für Turniere zugelassenen Sattel laufen. Künftig soll der Sattel auch für Reittherapien optimiert werden.

(c) SIBA

Kontakt

Mag. Christiane Weninger
Am Anger 16d,
8061 St. Radegund

 

Der Start-up-Steckbrief ist eine Kooperation mit I2B Businessplan Wettbewerb.

Mehr zum Thema:

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com