Jochen Schweizer: „Ein jeder kann höher hinaus“

29.04.2016 | 13:17 |  von Michael Köttritsch (Die Presse)

Hofer4Excellence. Der Unternehmer und ehemalige Extremsportler Jochen Schweizer gibt ausgewählten Talenten am 31. Mai in Wien Empfehlungen für ihre Karriere. Studierende können sich jetzt bewerben.

Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

„Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch mehr aus sich machen kann, als er selbst zunächst glaubt.“ Das sagt Jochen Schweizer. Bei seinem Einstieg in das Berufsleben war er ausgebildeter Logistiker und ein exzellenter Kajakfahrer. Er glaubte daran, damit sein Geld zu verdienen. Doch er machte mehr aus sich. Heute, mehr als 30 Jahre später, erzählt er von einer Karriere als Extremsportler und Stuntman. Als Pionier des Bungeespringens in Deutschland, der zahlreiche Bungee-Weltrekorde hält. Als Autor und Vortragsredner. Als Business Angel in der deutschen TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Und als Chef eines Unternehmens mit mehr als 500 Mitarbeitern und mehr als 70 Millionen Euro Jahresumsatz, das Marktführer für Erlebnisgutscheine in Deutschland ist.

Was Schweizer auf diesem außergewöhnlichen Weg geholfen hat – der, wie er immer wieder betont, nicht ohne Rück- und Schicksalsschläge verlaufen ist –, erklärt er in seinen Vorträgen und in seinem Buch „Der perfekte Augenblick“. Es sind letztlich simple Fragen, ist Schweizer überzeugt: „Was kann ich gut? Womit war ich erfolgreich?“ Denn nur mit positiven Gefühlen lasse sich der richtige Weg finden. Dabei dürfe die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Person niemals lähmender Selbstzweck sein: „Sie soll uns stärker machen – und muss in klar und positiv formulierte Ziele münden: Da will ich hin.“

Darüber wird Schweizer auch beim Karriereevent Hofer4Excellence am 31. Mai vor ausgewählten High Potentials in seiner Keynote zum Thema „Ein jeder kann höher hinaus“ sprechen. Im Anschluss an den Vortrag diskutiert das Hofer-Management mit Peter Schnedlitz, Professor am Institut für Handel und Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien, im Karriere-Talk.

Studierende aller Fachrichtungen, die vor dem Studienabschluss stehen, können sich für die Teilnahme an diesem Karriere-Event, das in Kooperation mit der „Presse“ im exklusiven K47 am Wiener Franz-Josefs-Kai stattfindet, bewerben.

„Mensch ist entscheidend“

„Was braucht nun ein Kandidat, um zu überzeugen?“, fragt Schweizer. Und gibt die Antwort: Für ihn sei der Mensch – Charakter, Energie und Wille – entscheidend. „Er muss bestimmte Führungseigenschaften vorweisen, die nicht jeder hat. Insbesondere die nötige Energie, um die Extrameile zu gehen. Dazu Empathie und die Fähigkeit, andere zu begeistern und ein Team zusammenzuhalten.“

Ähnliche Kriterien sind auch Günther Helm, Sprecher der Geschäftsleitung und Hofer-Generaldirektor, wichtig: „Wir stellen bewusst den Menschen in den Mittelpunkt unseres unternehmerischen Handelns, und das wollen wir den Studenten auch zeigen. Bei Hofer4Excellence können sie uns hautnah erleben und mit Topmanagern sprechen. Sie haben so die Chance, Kontakte zu knüpfen.“

Hervorzuheben ist beispielsweise das außergewöhnliche Aus- und Weiterbildungsangebot. Die Handelskette bietet angehenden Regionalverkaufsleitern ein eigens konzipiertes duales Masterstudium, das theoretische und praktische Ausbildung vereint und gezielt auf die Anforderung im Job vorbereitet.

Hofer zahlt ein überdurchschnittlich hohes Gehalt – deutlich über dem Kollektivvertragsgehalt – und stellt den Regionalverkaufsleitern überdies einen Audi A4 als Dienstwagen zur Verfügung.

ZUR PERSON

Der Unternehmer und ehemalige Stuntman Jochen Schweizer (58) ist am 31. Mai, 18 Uhr, Keynote-Speaker bei Hofer4Excellence zum Thema „Ein jeder kann höher hinaus“. Studierende aller Uni- und FH-Fachrichtungen, die kurz vor dem Abschluss stehen, können sich bis 23. Mai unter event@diepresse.com mit ihrem Lebenslauf für die Teilnahme am Karriereevent Hofer4Excellence bewerben.

("undefined", Print-Ausgabe, 16.04.2016)

Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Artikel kommentieren Kommentieren BookmarkBookmarken bei [Was ist das?]

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com