Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: APA/ROBERT JAEGER 

Was wir von Marcel Koller lernen können

13.10.2017 | 14:58 |   (DiePresse.com)

Zum Abschied des Nationaltrainers noch einmal ein Blick auf seine Führungsstrategie. Weil sich manches niemals ändert.

Am Montag bekam der scheidende Trainer Marcel Koller mit einem 1:0 gegen Moldawien zumindest noch einen Sieg zum Abschied geschenkt. Nach sechs Jahren geht die Ära des Schweizers als Teamchef der österreichischen Fußballnationalmannschaft zu Ende.

Nun wird ein Nachfolger gesucht. Trotz durchmischter Bilanz - in 54 Länderspielen gab es 25 Siege, 13 Unentschieden und 16 Niederlagen - wird es der nächste Trainer nicht leicht haben, in seine Fußstapfen zu treten. Koller konnte beweisen, dass er einiges von Führung versteht.

Die Führungsqualitäten des Cheftrainers haben wir in zwei Artikeln von 2016 unter die Lupe genommen.

2 Kommentare
Red Letenja
14.10.2017 01:42
0 0

Ja, das ist mit ein Hauptproblem dieser Zeit.

Daß die Leute mittlerweile so ungebildet und ahnungslos sind, daß sie sich allen Ernstes die Frage stellen, was man von einem Fußballtrainer lernen kann. Traurig ist das...
samideano
14.10.2017 12:38
0 0

Re: Ja, das ist mit ein Hauptproblem dieser Zeit.

Man kann von jedem Menschen lernen egal welchen Alters und welcher Position.
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com