Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: (c) REUTERS (RICK WILKING) 

Franchising: "Systeme mit Zeitgeist"

10.10.2017 | 17:08 |  Teresa Wirth (DiePresse.com)

Jünger, weiblicher, österreichischer – laut einer Studie ist Franchising weiter auf Wachstumskurs.

frischluft, biosonie und VegBistro. So heißen die neuen Marken, die zeigen: Der Franchising-Markt in Österreich ist in Bewegung. Die Systemgastronomie – McDonalds, Nordsee oder Subway – hat lange das klassische Franchisegeschäft dominiert. „Systeme mit Zeitgeist“, nennt Andreas Haider, Präsident des Österreichischen Franchise-Verbands, die jungen Betriebe, die ihre erprobten Geschäftskonzepte an andere Unternehmer übergeben, sprich: franchisen.

Der Wirtschaftszweig ist jung, österreichisch und stetig im Wachsen. 80 Prozent der Franchiseunternehmen wurden erst im Jahr 2000 oder danach gegründet. Das zeigt eine Studie der Wirtschaftskammer und des Franchise-Verbands, die 71 Franchise-Nehmer befragte und heute vorgestellt wurde.

Aktuell gibt es etwa 440 Franchise-Systeme, 8000 Franchise-Nehmer und 10.400 Standorte. Sie verzeichneten vergangenes Jahr 9,3 Milliarden Euro Umsatz, sieben Prozent mehr im Vergleich zu 2014. Besonders dabei ist auch: 60 Prozent der aktiven Systeme wurden in Österreich gegründet.

Kapital nötig, Sicherheit vorhanden

Franchising sei Gründen mit Sicherheitsnetz, erklärt Elisabeth Zehetner-Piewald, Geschäftsführerin des Gründerservice der WKO. Franchise-Nehmer können auf ein erprobtes Konzept und Erfahrungen zurückgreifen: die des Franchise-Gebers, anderer Franchise-Nehmer und auf ihre eigenen. Drei Viertel der Franchisenehmer kommen aus der Unselbstständigkeit, viele bleiben in der Branche.

„Sehr stark frauendominiert“ sei die Franchising-Szene, berichtet Andreas Haider. Dass 59 Prozent der Mitarbeiter und 43 Prozent der Führungskräfte Frauen sind, liege auch daran, dass vor allem im Dienstleistungssektor und im Handel Franchising betrieben wird, traditionellen Frauenbranchen.

Ohne Investitionen geht nichts. Für eine Neugründung muss man im Schnitt mit 120.000 Euro rechnen. Kein Kurzzeitabenteuer also, meint Haider, aber lohnend.

 

Gründerservice der WKO (Kostenlose Beratung für Franchisenehmer)
Österreichischer Franchise-Verband (Ansprechpartner für Franchisegeber)

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com