Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Böse Bewerbungsfragen: "Sie bauen eine Straße um die Erde..."

27.09.2017 | 13:00 |  Cornelia Holzbauer (DiePresse.com)

...bestehend aus Schokoladentafeln. Wie viele Tafeln benötigen Sie?" Serie, Teil 13. Wir klären jeden Werktag die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch ziemlich heikel sein kann.

Diese Frage stellte ein Reifenhersteller mit vollem Ernst. Was Reifen mit Schokolade zu tun haben, sei dahingestellt. Wie kommen Personalisten auf solche Fragen und was ist die beste Antwort?

Der Personaler fragt: "Stellen Sie sich vor, Sie bauen eine Straße um die Erde, bestehend aus Schokoladentafeln. Wie viele Tafeln Schokolade benötigen Sie?"

Beste Antwort: "Der Äquator ist etwa 40.000 Kilometer lang. Eine Tafel Schokolade hat etwa 15 Zentimeter. Also rechne ich 40 Millionen Meter geteilt durch 0.15 Meter, das sind... (zückt Taschenrechner) etwa 266 666.666 Tafeln."

Die Presse-Personalchef Thomas Remes erklärt: "Klar, die Frage selbst ist vollkommen grotesk. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit dieser im Vorstellungsgespräch konfrontiert werden, ist verschwindend gering. Was Ihre Reaktion auf eine solche Frage aussagt: Können Sie einfache Rechnungen durchführen? Und sind Sie gewillt, auch auf die lächerlichsten Fragen eine Antwort zu finden? Wenn Sie es schaffen, ernst zu bleiben und sich dem Problem anzunehmen - egal ob Sie es lösen oder nicht - ernten Sie Pluspunkte."

Morgen: Es gibt Probleme.

3 Kommentare
moto0701
28.09.2017 04:14
1 0

.

Rechnung ist richtig, nur der Umfang des Äquators ist falsch
daher hat für mich der Bewerber sehr wenig Vorstellungsvermögen bei seiner Antwort, ob diese richtig sein kann
somchai
27.09.2017 15:15
2 0

Obige Rechnung ist falsch!

Äquator=40.000km=40.000.000m / 0,15 =~267 Mio Tafeln.
expatriate
27.09.2017 15:26
2 1

Re: Obige Rechnung ist falsch!

Sie haben natürlich recht. Bei mir wäre der Bewerber allerdings schon durchgefallen, wenn er die Grössenordnung nicht mittels Kopfrechnung anschätzen konnte!
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com