Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: Pixabay 

Herausforderung Gehalt

12.09.2017 | 16:50 |  Conrad Pramböck (DiePresse.com)

Kolumne "Karrierewege". Von dem Anspruch, das Gehalt alle fünf Jahre zu verdoppeln.

Haben Sie Lust auf eine Herausforderung, und wollen Sie beim Gehalt bei den Besten mit dabei sein? Dann habe ich hier eine Formel, die nur die Wenigsten knacken: Verdoppeln Sie Ihr Einkommen alle fünf Jahre!

Viele junge Menschen fragen sich, wie sie jemals viel Geld verdienen sollen. Möglicherweise sind sie ja die erste Generation, die weniger haben wird als ihre Eltern. Zu Beginn der Karriere verdienen ja hierzulande viele Menschen gleich.

Unabhängig davon, ob sie nach einer Lehre, der Matura oder einem Bachelor-Studium ins Berufsleben einsteigen, verdienen die meisten sehr ähnlich. Unabhängig, ob Sie Handwerker, Krankenschwester, Volksschullehrerin oder Jungakademiker sind, liegt ihr Gehalt in der Regel zwischen 25.000 und 30.000 Euro brutto pro Jahr. Danach trennt sich die Spreu vom Weizen.

Nehmen wir ein Gehalt von 30.000 Euro an, das Sie im Alter von 25 Jahren verdienen. Mit 30 Jahren sollte Ihr Einkommen bei 60.000 Euro liegen. Dies schaffen gut bezahlte Akademiker in Expertenpositionen, hingegen nur wenige Mitarbeiter mit Lehrausbildung oder Maturaniveau.

Mit 35 Jahren sollten Sie 120.000 Euro verdienen. Das entspricht dem Niveau eines Bereichsleiters in einem Unternehmen mit etwa 1.000 Mitarbeitern. Mit 40 Jahren sollte Ihr Einkommen bei einer Viertelmillion liegen, also etwa das Gehalt eines Geschäftsführers in einer Firma mit 1.000 Beschäftigten. Mit 45 Jahren liegt Ihr Gehalt bei 500.000 Euro, das ist das Niveau eines Vorstands in einem ATX-Unternehmen. Über 1 Million Euro mit 50 Jahren schaffen es dann nur die Top-Generaldirektoren.

Wer bis zur Pension in dieser exponentiellen Geschwindigkeit mitmachen will, um schließlich mit 65 Jahren ein Jahreseinkommen von 10 Millionen Euro zu erzielen, muss die Herausforderung in der Regel anders lösen, entweder als Unternehmer oder mit cleveren Investments. Als Angestellter ist diese Hürde nicht zu nehmen.

Wer schon beim Lesen ausgestiegen ist, weil ihm der Kopf vor lauter hohen Zahlen schwirrt, muss deswegen nicht unglücklich sein: Diese Herausforderung bestehen die Wenigsten. Die Übung soll nicht den Zweck verfolgen, Sie deprimiert zurück an die Arbeit gehen zu lassen.

Im Gegenteil dient dieses Gedankenexperiment dem Zweck, dass Sie Ihren Horizont erweitern und allein schon die Möglichkeit in Betracht ziehen, eine der genannten Beträge zu verdienen. Schließlich können Sie kein einziges Ziel erreichen, wenn Sie es nicht schon auf Ihrer geistigen Landkarte besucht haben.

Außerdem soll diese Übung Ihnen verdeutlichen, dass Sie dem üblichen Weg als typischer Angestellter kaum jemals so viel verdienen werden. Etliche schaffen noch den Sprung auf 60.000 Euro. Ab 120.000 Euro Jahresgehalt wird die Luft schon sehr dünn. Ab diesem Zeitpunkt müssen die meisten Menschen anders denken und handeln, um deutlich mehr zu verdienen.

Manche bauen sich ein zusätzliches Einkommen auf, manche machen sich ganz selbständig, manche erzielen weitere Einnahmen über gute Investments. Welchen Weg Sie auch einschlagen, um diese Herausforderung, alle fünf Jahre Ihr Einkommen zu verdoppeln: Allein der Gedanke, nach alternativen Wegen Ausschau zu halten, hält Sie geistig frisch und fit.

Eine Belohnung von mir, wenn Sie die Challenge bestanden haben, gibt es übrigens nicht. Ich finde, dass ein Leben in dauerndem Wohlstand und Fülle Auszeichnung genug sein sollte.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com