Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
 

Mehr zum Thema:

Start-up Steckbrief: Mit E-Books gegen Armut kämpfen

15.08.2017 | 16:00 |  Elisabeth Stuppnig/Cornelia Holzbauer (DiePresse.com)

Digital Gutes tun - Das ist das Ziel der Initative "Lesen rettet Leben".

Die Idee

Christoph Topitschnig, Gründer der "Lesen rettet Leben"-Initiative, schuf die Unternehmung, um mittels E-Books eine neue Form der Entwicklungshilfe zu bieten. Dabei kommt der größte Teil der Einnahmen, die durch den Verkauf eines E-Books erwirtschaftet wird, Not leidenden Kindern zugute. Derzeit wird der Roman „Endgame – Die Tragödie der Könige und Bauern“ angeboten.

 

Das Besondere

Topitschnig sieht in der Verbindung von digitaler Unterhaltungsindustrie und Armutsbekämpfung zukunftweisendes Potential.

Die größte Hürde

Besonders schwierig sei es, Leser und Investoren zu finden, die "an die Idee glauben und dabei helfen, die Initiative auszubauen", sagt Topitschnig.

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

"Ich habe mir zu wenig Zeit für das erste Buch genommen, bevor es veröffentlicht wurde", sagt Topitschnig.

Das kurioseste Kundenerlebnis

Die "Lesen rettet Leben" - Initiative entstand aus einer kurzlebigen politischen Partei - die Austria Allianz -, die 2013 für die österreichischen Parlamentswahlen gegründet wurde.
Die Austria Allianz wollte sich für sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen und Gruppen einsetzen, insbesondere für Frauen und Kinder. Aufgrund diverser interner Probleme ging die Partei jedoch nie an die Öffentlichkeit und wurde schließlich wieder aufgelöst.

Das nächste Ziel?

Ein zweites Buch zu veröffentlichen - ein Kinderbuch, um ein größeres Publikum anzusprechen. "Ich hoffe, dass ich es bis Ende des Jahres veröffentlichen kann", sagt Topitschnig. Außerdem soll die Initiative zu einem Verein oder einer Organisation ausgebaut werden. Eine weitere Zukunftsvision des Gründers: andere Medien anzugreifen, wie zum Beispiel das Fernsehen. "Das sind weitere interessante Formen der Kommunikation für mich", sagt der studierte Medienwissenschafter.

Kontakt

„Lesen rettet Leben“ - Initiative
Homepage: www.lesenrettet.com
Facebook: https://www.facebook.com/lesenrettet/

Geschäftsführung und Kontaktdaten:

Christoph Topitschnig, BA
E-Mail: topitschnig@lesenrettet.com

 

Dieser Steckbrief ist eine Kooperation mit i2b Businessplan Wettbewerb.

Mehr zum Thema:

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com