Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
 

Mehr zum Thema:

Start-up-Steckbrief: Digital Natives sollen keine digitalen Zombies werden

01.08.2017 | 14:39 |  Elisabeth Stuppnig (DiePresse.com)

Kinder, die auf Smartphones starren und schwer wieder davon loszubekommen sind: Die Timekid-App soll Abhilfe schaffen.

Die Idee

Eine App, die den Smartphone-Konsum von Kindern begrenzt. Auf diese Idee kamen Geschäftsführer Alexander Kickinger, Georg Wachberger und zwei weitere Partner - allesamt Väter "typischer digital natives", also von Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren.

Ausschlaggebend waren Erfahrungen mit den eigenen Kindern. Wachberger erzählt: "Für mich gab es eine konkrete Situation mit meiner fünfjährigen Tochter, als wir beide nebeneinander seit etwa zwei Stunden an unserem jeweiligen Bildschirm klebten. Da ging mir auf, dass ich überhaupt keine Kontrolle über ihre Screentime hatte."

Das Besondere

Die App soll Kindern dabei helfen, selbstständig Regeln einzuhalten indem sie Screentime begrenzt. Sie soll als Tool zu digitalem Timemanagement dazu dienen, die richtige Balance herzustellen: zwischen der digitalen und analogen Welt der Kinder.

Die größte Hürde

Schwierig sei es gewesen, die App auf drei Geräten (Mutter, Vater, Kind) zu synchronisieren und den Installationsprozess einfach und verständlich zu gestalten.

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

"Wir haben viel Zeit mit dem Design der timekid App verbracht und den Onboarding Prozess unterschätzt. Unsere App sieht einfach aus, ist im Hintergrund aber sehr komplex", erklärt Kickinger.

Das kurioseste Kundenerlebnis

Gerne zitiert der Geschäftsführer Richard Branson: "Er hat einmal gesagt, dass eine gute Businessidee das Leben für viele Menschen verbessert". Dass seine App eine solche Idee sei, bestätigten ihm zahlreiche positive Rückmeldungen: "Der schönste Moment für uns war, als wir die Idee im Freundeskreis erzählt haben und dabei bemerkten, dass wir mit unserer Idee ein gesellschaftliches Problem lösen können."

Das nächste Ziel?

Die App ist bereits in 42 Ländern live. Das hindert Kickinger und die drei Partner allerdings nicht daran, Timekid weiterzuentwickeln. Im Gegenteil: Sie möchten Timekid-Usern Austausch ermöglichen und wünschen sich eine Timekid-User-Community, die dazu dient, wertvolle Erfahrungen miteinader zu teilen.

Kontakt

Wavecreators GmbH
Dornbacherstrasse 101/6, 1170 Wien

Geschäftsführung und Kontaktdaten:

Mag. Alexander Kickinger MBA
welcome@wavecreators.com
alex@wavecreators.com

 

 

Der Start-up-Steckbrief ist eine Kooperation mit I2B Businessplan Wettbewerb.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com