Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: (c) Erwin Wodicka 

Management by Harakiri

20.07.2017 | 07:30 |  Michael Hirt (DiePresse.com)

Kolumne "Hirt on Management". Folge 51. Sehenden Auges in den Abgrund.

In unserer Rubrik „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach und Keynote Speaker alle zwei Wochen Fragen von Managern zu herausfordernden Situationen und kritischen Entscheidungen.

Frage:

Worum geht es bei Management by Harakiri?

Michael Hirt antwortet:

Es geht darum, dass ein Topmanagement, trotz aller Warnungen, stur auf Kurs bleibt und das Unternehmen auf ein Riff auflaufen lässt, und in vielen Fällen zum sinken bringt.

Eine besondere Form von Management by Harakiri ist das berühmt-berüchtigte Innovators Dilemma, die häufig vorkommende Situation, in der etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren.

Ein "wunderbares" Beispiel dafür habe ich aus eigener Anschauung in den späten neunziger Jahren in der Musikbranche erlebt. Da zeichnete sich eigentlich ganz klar ab, dass es zu einer großen Veränderung durch die neue Technologien des Internet, z.B. des Streaming geben würde.

Aber die großen Musiklabels haben diese Entwicklung nicht einfach verschlafen, sondern bewusst ignoriert! Ich kann mich erinnern, wie wir damals als Berater immer wieder mit Nachdruck darauf hingewiesen haben, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht, um proaktiv die Chancen dieser Veränderungen zu nutzen.

Uns wurde immer wieder mit höflichem Interesse zugehört, aber wirklich entschlossen gehandelt wurde nicht. Wir wurden dann mit einem weltweiten Projekt zur Optimierung des Vertriebs an Plattenläden, die CDs verkaufen, betraut. Da waren natürlich Optimierungsmöglichkeiten, aber das war so, wie wenn das Bordorchester der Titanic seinen Sound optimiert, während das Schiff bereits sinkt.

Heute ist iTunes der weltweit führende Marktplatz für Musik und die Majorlabels können froh sein, wenn sie ihre Musik dort verkaufen, und brav eine hohe Provision an Apple abliefern, dürfen.

Das Wichtigste in Kürze

Obwohl es eine Reihe klarer Handlungsstrategien gibt, um Management by Harakiri, z.B. das Innovators Dilemma zu vermeiden, fehlt den meisten Unternehmen leider die Klarheit, der Mut und die Entschlossenheit, um diese neuen Wege zu gehen, und deshalb sind in den letzten 200 Jahren Marktwirtschaft bereits hunderte von stolzen und selbstgefälligen Marktführern untergegangen oder übernommen worden.

 

In „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor alle 2 Wochen Fragen von ManagerInnen zu herausfordernden Situationen und kritischen Managemententscheidungen.

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 3. August 2017 zur Frage: Aufsichtsrat oder nicht?

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

 

Dr. Michael Hirt, geboren 1965 in Wien, ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu schnellen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, Kanada (McGill) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com