Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Wir lassen eine Digitalstrategie wachsen (15/17)

28.04.2017 | 07:00 |  Andrea Lehky (DiePresse.com)

Crashkurs Digital Business. Alle reden von Digitalgeschäft, aber keiner weiß, wie man es anpackt. Diese Serie ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Digitalstrategen und solche, die es werden wollen. Folge 15: Die internationale Expansion. Heute: All about Japan.

Wer ins Digital Business einsteigt, denkt nicht nur an sein Heimatland. Auch Tokyo, Peking oder New York sind nur einen Klick entfernt. Doch bevor Sie international expandieren, müssen Sie Ihre Zielländer kennenlernen. Weil jedes anders ist.

Japan als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist das Tor zum asiatischen Markt. Die Internetnutzung ist hoch, die Digitalisierung weit fortgeschritten. Der japanische B2C Markt ist mehr als doppelt so groß wie der deutsche. Nicht Facebook und WhatsApp sind die beliebtesten Social Media-Dienste, sondern LINE. Google als Suchmaschine ist populär, aber auch Yahoo Japan.

Die wichtigsten Online-Shops sind Amazon und Rakuten. Beider Seiten wirken übersichtlich, wohlstrukturiert und aufgeräumt. Sie verzichten lieber auf Informationen als die Seiten zu überladen – überraschend, wenn man den japanischen Perfektionwunsch und die Liebe zur Technik kennt. Seiten in Englisch und Japanisch sind zu empfehlen, werden durch die unterschiedlichen japanischen Schriftsprachen aber erschwert. Kundenbewertungen sind weniger aussagekräftig als im Rest der Welt, weil Japaner zu höflich für Verrisse sind. Rakuten allerdings lässt Rückschlüsse auf Alter und Geschlecht der Käufer zu, was Ihnen die Zielgruppenbeschreibungen erleichtert. Silver Surfer sind wegen der Überalterung des Landes ein wichtiger Markt. Bezahlt wird nicht nur per Kreditkarte und Überweisung, sondern auch in Convenience Stores und am ATM-Automaten.

Japaner kaufen nicht gerne von Übersee-Lieferanten. Das hat einerseits mit Vorurteilen, andererseits mit einer Plagiats-Affäre zu tun, in die auch Rakuten verwickelt war. Kennzeichnen Sie Ihre Produkte daher immer als Originalmarken.

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Expansion auch kulturelle Besonderheiten wie die sprichwörtlichen japanischen Disziplinen Disziplin, Respekt, Höflichkeit, Loyalität, Konformität und Perfektion. Gestalten Sie schon Ihre Personas dementsprechend.

Am Montag gibt es eine Marktanalyse für China. Damit Sie wissen, was Sie bei Ihrer internationalen Expension bedenken müssen.


Die Anregungen zu dieser Serie stammen aus dem Buch „Michael Kreawing: Digital Business Strategie für den Mittelstand“.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com