Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Bild: Pixabay 

Industrie 4.0 ist gelebte Praxis

25.02.2017 | 12:30 |   (Die Presse)

Personal II. Digitalisierung, Strategiearbeit und Kulturfragen beschäftigen die Konzerne.

Die Digitalisierung und Vernetzung industrieller Prozesse schreitet zügig voran und stellt auch das Personalmanagement von zwei der größten österreichischen Unternehmen, der Voestalpine und der OMV, vor neue Herausforderungen. Moderne Technologien und Assistenzsysteme veränderten die Beschaffenheit der Arbeitsplätze in der Industrie merklich, sagt Max Stelzer, Leiter Konzernpersonalmanagement der Voestalpine: „Anstatt Maschinen zu bedienen, sind Mitarbeiter zunehmend für die Steuerung, Regelung und Kontrolle von Produktionsabläufen verantwortlich.“ Industrie 4.0 sei für sein Unternehmen jedoch kein neuer Trend, sondern gelebte Praxis. „Schon bei der Lehrlingsausbildung wird ein Schwerpunkt auf das Thema Automatisierungstechnik gelegt“, sagt Stelzer. Zudem bringe Industrie 4.0 neue Berufsbilder, etwa den Datenwissenschaftler, der Produktionsprozesse versteht und analysiert.

Bei der OMV stehen über das Thema Industrie 4.0 hinaus „der Generationswechsel und die Auswirkung unterschiedlicher Wertesysteme auf die Organisation, deren Kultur und die passende HR-Strategie“ im Vordergrund, sagt Isabell Hametner, Senior Vice President Human Resources. „Die notwendige Flexibilität eines Unternehmens, um in einer Welt der Komplexität, Volatilität und Schnelligkeit der Märkte wettbewerbsfähig zu bleiben, beschäftigt auch und nicht nur uns.“

Derzeit arbeite man daran, die OMV intern so aufzustellen, dass die Unternehmensstrategie erfolgreich umgesetzt werden könne. „Das heißt, unsere Unternehmensstruktur, Kultur und Prinzipien, nach denen wir agieren, und unsere Personalentwicklung entsprechend unserer neuen Strategie auszurichten.“ Wenn das Warum, Was und Wie für alle klar und nachvollziehbar sei, werde von allen leichter in die gleiche Richtung gezogen. Das bedeute auch für die Führungskräfte eine Veränderung, sagt Hametner: „Weg vom Vorgesetzten hin zum Coach und Leader“.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com