Artikel versenden TwitterLesezeichen bei Facebook setzen

Kosmos Büro: So machen Sie sich unbeliebt

Bild 1 von 14 Bild: Pixabay

Erwarten Sie Toleranz
Essen Sie Zwiebel, telefonieren Sie laut, unterbrechen Sie und erwarten Sie sich gefälligst Toleranz und Akzeptanz.

Mehr Bildergalerien

Bild: (c) Bubu Dujmic (Bubu Dujmic)Jobhopper
Wer hat gewechselt? Wer wurde befördert?
Bild: PixabayWie Sie Ihre Bewerber loswerden
7 No-Gos für Personaler
Buchtipps der Woche
Die besten Businessbücher
Entrepreneurship Avenue
Viel versprechende Ideen
So fällt Ihr Inserat auf
10 Tipps für wirksame Stellenanzeigen
Bild: Ákos BurgBanken im Umbruch
Wie Sie die Bank von morgen mitgestalten können
Bild: PixabayWenn nichts mehr geht
Tipps gegen die Schreibblockade
Bild: (c) Daniel NuderscherGreat Place to Work
Die besten Arbeitgeber Österreichs
Bild: PixabayLost in translation
Übersetzungsfehler, die den Auftrag kosten können
Weltfrauentag
Legendäre Pionierinnen
Bild: https://www.behance.net/samprofetaBest of
Kreative Bewerbungen
Jobschnörkel
Ninjas, Helden und Feen
Unterschätztes Spielen
Jobfit dank digitaler und analoger Spiele
Anglizismen für Angeber
Verwirrende Jobtitel
Bild: PixabayHier warten Jobs
Unternehmen, die ausbauen!
4 Kommentare
wdonig
04.02.2017 03:47
0 0

Ich war's nicht!

Oder auch Schuld sind immer die Anderen, aber ich habe das Problem gelöst ..... alle diese Floskeln, ausreden oder Selbstbeweihräucherungen kenne ich aus meiner jahrelangen Berufserfahrung in einem Großkonzern nur zu gut.
Leider kommen viele damit an die Spitze und die Ehrlichen bleiben meist auf der Strecke.
Nur selten kommt man mit Beständigkeit, Fairness und Achtung vor den Kollegen rasch ans Ziel, aber meine Erfahrung ist auch, dass man es damit viel nachhaltiger schafft und meist die errungene Position mit diesen Eigenschaften länger behält.
Man hat damit auch ehrliche Freunde und nicht nur angepasste oberflächliche Oportunisten im eigenen Umfeld. Und was mir am wichtigtsen scheint, man darf mit sich selbst zufrieden sein, und ich kann mich damit zumindest selbst in den Spiegel schauen ohne die üblichen Magenkrämpfe zu bekommen beim Anblick der Turbo Aufsteiger die über Leichen gehen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt, also hoffen wir dass die Egoisten und Egomanen von den empathischen und rücksichtsvollen lernen wie man es besser macht.
Sonja D.
02.02.2017 09:01
0 0

Machiavelli auf modern

angekommen in unserer Zeit.
Dipo
01.02.2017 17:48
0 0

Solche Typen sind am carreer fastpath.

Unbeliebt ja, Soziopath ja, aber das ist das einzige, das heute zählt.
Lenoo
01.02.2017 09:32
0 0

Au weia

Fast all diese Eigenschaften treffen auf mich zu :) !
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com