Artikel versenden TwitterLesezeichen bei Facebook setzen

Kosmos Büro: So machen Sie sich unbeliebt

Bild 1 von 14 Bild: Pixabay

Erwarten Sie Toleranz
Essen Sie Zwiebel, telefonieren Sie laut, unterbrechen Sie und erwarten Sie sich gefälligst Toleranz und Akzeptanz.

Mehr Bildergalerien

Bild: (c) KlimptJobhopper
Wer hat gewechselt? Wer wurde befördert?
Bild: PixabayMotivation
Mit diesen Tipps starten Sie voll durch
Bild: SIASocial Impact Award
Das sind die Gewinner 2017
Bild: PixabaySkurril
Diese Studien helfen Ihnen im Job
Bild: PixabayHöflich
Sätze, die wir eigentlich anders meinen
Bild: PixabayTäuschung
So faken Sie sich zum Erfolg
Bild: PixabayFührung
So werden Sie zum Chef
Bild: PixabayStress, lass nach
So hat Arbeitsstress keine Chance
Bild: PixabayKontraste
Arbeiten versus Studieren
Buchtipps der Woche
Die besten Businessbücher
Personal Austria 2017
Gipfeltreffen der HR-Szene in Wien
Bild: PixabayTraum-Büro
7 Rezepte für ein ideales Arbeitsumfeld
Jetzt oder nie
Die ultimative To-do-Liste für Studenten
Bild: (c) Klaus RangerKarrieremesse
Das war die Jussuccess 2017
Personal Austria 2017
In der HR-Branche tut sich was
4 Kommentare
wdonig
04.02.2017 03:47
0 0

Ich war's nicht!

Oder auch Schuld sind immer die Anderen, aber ich habe das Problem gelöst ..... alle diese Floskeln, ausreden oder Selbstbeweihräucherungen kenne ich aus meiner jahrelangen Berufserfahrung in einem Großkonzern nur zu gut.
Leider kommen viele damit an die Spitze und die Ehrlichen bleiben meist auf der Strecke.
Nur selten kommt man mit Beständigkeit, Fairness und Achtung vor den Kollegen rasch ans Ziel, aber meine Erfahrung ist auch, dass man es damit viel nachhaltiger schafft und meist die errungene Position mit diesen Eigenschaften länger behält.
Man hat damit auch ehrliche Freunde und nicht nur angepasste oberflächliche Oportunisten im eigenen Umfeld. Und was mir am wichtigtsen scheint, man darf mit sich selbst zufrieden sein, und ich kann mich damit zumindest selbst in den Spiegel schauen ohne die üblichen Magenkrämpfe zu bekommen beim Anblick der Turbo Aufsteiger die über Leichen gehen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt, also hoffen wir dass die Egoisten und Egomanen von den empathischen und rücksichtsvollen lernen wie man es besser macht.
Sonja D.
02.02.2017 09:01
0 0

Machiavelli auf modern

angekommen in unserer Zeit.
Dipo
01.02.2017 17:48
0 0

Solche Typen sind am carreer fastpath.

Unbeliebt ja, Soziopath ja, aber das ist das einzige, das heute zählt.
Lenoo
01.02.2017 09:32
0 0

Au weia

Fast all diese Eigenschaften treffen auf mich zu :) !
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com