Nie wieder manipuliert werden: Rhetorische Kniffe

20.12.2016 | 16:20 |  Andrea Lehky (DiePresse.com)

Folge 11/11. Die letzte Folge unserer Serie gibt Ihnen Tipps, wie Sie mit persönlichen Angriffen, Killerphrasen, Gruppenzwang und Mogelpackungen umgehen.

Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Persönliche Angriffe schmettern Sie ab, indem Sie z.B. kontern, ob es wirklich so idiotisch ist, diesen Standpunkt zu vertreten.

Beim Verweis auf Gruppenzwang klären Sie 1) die Fakten und fragen Sie sich 2), unter welchen Bedingungen Sie die Meinung der Gruppe ernst nehmen würden (es könnte sich ja auch um Schwarmidiotie handeln).

Appelliert man an Ihre politische Korrektheit, hinterfragen Sie den dahinterliegenden Wert und überlegen Sie, ob er nicht vielleicht uminterpretiert wurde.

Eine weitere manipulative Spielart ist der psychologische Druck. Er wird nonverbal mit Drohgebärden oder verbal mit Killerphrasen wie „das weiß doch jeder“ aufgebaut wird. Die sanfte Variante sind Sinnsprüche wie „Was uns nicht umbringt, macht uns hart.“ Grundfalsch: Was uns fast umbringt, schwächt uns meist.

Seien Sie auch misstrauisch, wenn eine Aussage rhetorisch besonders hübsch verpackt daherkommt oder besonders tiefsinnig scheint. So wie „Liebe ist nur ein Wort“. Zwingen Sie sich, den Inhalt besonders kritisch zu hinterfragen (Liebe ist auch ein Phänomen, eine Beziehung, ein neuronaler Zustand.)

Manchmal wird auch das Lexikon als Entscheidungshilfe bemüht. Das ist legitim, wenn es um terminologische Fragen geht (wie ist etwas sprachlich definiert), nicht aber, wenn es um Sachfragen geht.

Wir sind nun am Ende unserer elfteiligen Serie angelangt. Sie kennen nun die wichtigsten Denkregeln und -fallen. Unser letzter Tipp: Wenn Sie denken müssen (was harte Arbeit ist), sorgen Sie für die richtige Umgebung: Die ist am besten ruhig.

 

Alle Folgen der Serie finden Sie hier.

Die Anregungen für diese Serie stammen aus dem Buch
Nikil Mukerji: Die 10 Gebote des gesunden Menschenverstandes, Springer Verlag

Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Artikel kommentieren Kommentieren BookmarkBookmarken bei [Was ist das?]

1 Kommentare
Mariee
11.01.2017 09:37
0 0

Interessant

Den Artikel kann ich dem einen oder anderen Kollegen mal empfehlen. Danke dafür.
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com