Die Angst des Mannes vor der Chefin

03.09.2016 | 06:00 |  Andrea Lehky (Die Presse)

Leadership. Frauen können wunderbar führen. Trotzdem ist für viele Männer ein weiblicher Chef der personifizierte Albtraum. Das hat oft mit der eigenen Mutter zu tun.

Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Frauen sind empathisch. Sie erkennen Zusammenhänge intuitiv. Sie halten sich nicht mit Rangkämpfen auf und lassen sich nicht von Statussymbolen blenden. Sie kommunizieren hervorragend, sind selten narzistisch und kaum psychopathisch. Glaubt man unzähligen Studienergebnissen, sind Frauen einfach die besseren Führungskräfte.

Nicht aus Sicht der meisten Männer. Vergleichsweise gut dran sei, meint Psychologe und Autor Werner Dopfer, wenn eine weibliche Vorgesetzte „nur“ das männliche Ego kränkt. Von der Chefin zum Beurteilungsgespräch zitiert zu werden brüskiert nun einmal den maskulinen Überlegenheits- und Beschützerinstinkt, bei aller kognitiven Akzeptanz der Chefin. Dessen Stärke wiederum definiert die gefühlte Attraktivität und die Stellung im Rudel.

Richtig schlimm dran ist aber, wen die Chefin unbewusst an die eigene Mutter erinnert (Buchtipp: Werner Dopfers „Mama Trauma“). Es gibt noch eine Steigerung: wenn diese Mutter ihren Sohn auch noch allein erzogen hat. Dann nämlich projizierte sie ihre eigenen Ängste und Enttäuschungen auf ihn. Sie versuchte, ihn nach ihrer (weiblichen) Vorstellung zu formen, ohne ein väterliches Korrektiv an ihrer Seite. Gleichzeitig lief das allgemeine Sozialisierungsprogramm „Richtige Männer kennen keine Angst“. Das zwang ihn, ebendiese zu unterdrücken statt zu artikulieren.

Ängste gibt es genug. Dopfer listet sie auf – und empfiehlt Chefinnen, ihre Mitarbeiter darauf abzuklopfen. Samt Anleitung, wie man sie umschifft.

Angst vor Bedeutungslosigkeit.

Mehr Bonus, mehr Statussymbole: Die männliche Psyche giert nach Anerkennung. Die weibliche weniger, weshalb die Chefin auch weniger davon verteilt. Die Folge: Sie wird abgelehnt und vom Rudel ausgegrenzt. Dopfer empfiehlt, an den männlichen Beschützerinstinkt zu appellieren – zum Wohl aller Beteiligten.

Angst vor dem Versagen.

Ich leiste, also bin ich: Viele Männer definieren ihren Selbstwert über ihre Leistungsfähigkeit. Und denken dabei schwarz/weiß: Ein kleiner Anlass schon lässt ihr Selbstbild kippen. Dann schämen sie sich und ziehen sich zurück, was die Chefin fälschlich als Ablehnung deutet. Dabei wäre mit einem bisschen Anerkennung alles wieder gut.

Angst vor Hilflosigkeit und Demütigung.

Männer tun sich schwer, Fehler zuzugeben. Für Dopfer sind daran die vielen Demütigungen schuld, die der kleine Junge von seiner übermächtigen Mutter erdulden musste – und die er von seinem Bewusstsein abgespalten hat. Das erklärt das unsinnige Vertuschen von Fehlentscheidungen (Stichwort VW) oder die Flucht in die Aggression, wenn das Verborgene doch ans Licht kommt.

Die größte Schmach aber ist, von einer Frau (=Mutterprojektion) im Kampf um die Spitze geschlagen zu werden – gut zu sehen beim irrationalen verbalen Rundumschlag Gerhard Schröders, als er 2005 das Kanzleramt an Angela Merkel abgeben musste. Auch wenn keine Frau deshalb auf einen Karrieresprung verzichtet: Sie sollte wissen, was in ihrem Konkurrenten vorgeht.

Angst vor Identitätsverlust.

„Richtige Männer“ sind attraktiv (Helden), fürsorglich (Beschützer) und wissend (weise Väter). Als Frauenversteher, Softie oder gar schwul zu gelten, bedroht dieses Selbstbild. Mann braucht also die Hilfe der Chefin, wie er sich ihr gegenüber positionieren soll.

Angst vor Nähe und Autonomieverlust.

Männer brauchen Raum und Distanz. Von klein auf lernen sie, Widersacher aus ihrem Revier zu vertreiben.

Frauen wiederum brauchen Nähe. Dringt die Chefin nun unbeabsichtigt in das Hoheitsgebiet ihres Mitarbeiters ein, erinnert ihn das an „die Mama“. Egal was er nun tut, es ist falsch: Verteidigt er sein Revier, wird es ihm als Attacke ausgelegt; zieht er sich zurück, als Ablehnung. Lässt er es zu, gibt er seine Autonomie auf. Die Chefin tut gut daran, die männliche Reviersprache zu lernen.

Angst vor der weiblichen Emotionalität.

Mit Wut und Ärger kommen Männer klar. Nicht aber mit Stimmungsschwankungen und empathischen Befindlichkeitsgesprächen. Hier liegt es an der Chefin, selbst einen stabilen emotionalen Rahmen vorzuleben.

 


[MPURF]

(Print-Ausgabe, 03.09.2016)

Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Artikel kommentieren Kommentieren BookmarkBookmarken bei [Was ist das?]

4 Kommentare
kommentiere selten..
10.01.2017 14:17
0 0

...aber das kann man(n)/frau so nicht sehen lassen

Dass Die Presse einen Artikel herausgibt, der mit solchen Klischees arbeitet, habe ich nicht erwartet.

Klar ist dieses Thema immer eine Gratwanderung. Aber umso wichtiger ist es, einen substantiierten und objektiven Text abzugeben und keine einseitige, vorurteilsgetragene Meinung von einem in diesem Bereich offensichtlich nicht kompetenten Psychologen, der sich wohl gedacht hat, er schreibt mal eben ein Buch, das polarisiert - das verkauft sich dann besser.

Sicher gibt es Männer, die die oben beschriebenen Eigenschaften aufweisen. Aber - man höre und staune - auch Männer können ganz unterschiedlich gestrickt sein, weshalb eine solche Pauschalierung Unsinn ist. Das vermittelt nur ein falsches Bild.

Eine gute Führungskraft weist Menschenkenntnis auf und versucht aus den verschiedenen Talenten und Eigenschaften der Mitarbeiter das Beste rauszuholen - egal ob Mann oder Frau. Ein guter Mitarbeiter stellt sich auf seine Vorgesetzten ein und richtet sich nach ihnen - egal ob Frau oder Mann.

Frauen beschweren sich seit Jahrzehnten, dass sie klischeehaft bewertet werden, anstatt nach ihren tatsächlichen Talenten. Dieser Artikel macht genau das gleiche mit Männern – und ganz nebenbei auch mit Frauen (nicht alle sind empathisch, unterliegen Stimmungsschwankungen und suchen ständig Nähe…). Das wirft die Gleichberechtigungsbewegung gründlich zurück. Eine Qualitätszeitung sollte solche Artikel nicht bringen, finde ich.

Mfg, Frau/Selbstständig/Führungskraft
political incorrect
05.09.2016 15:17
0 0

Klar: Frauen sind etwas Besseres!

Der erste Absatz zeigt, wie arrogant die Verfasserin auf Männer herabblickt: Sie bildet sich offenbar ein, Frauen sind etwas Besseres als Männer. In einem Aufwasch werden Männer als gefühlsarm hingestellt sie aus dem Hinterhalt so hingestellt, als ob sie halbe Autisten, Psychopathen und Narzissten seien.
Meistens sind Menschen (da gehören viele Männer ebenfalls dazu), welche sich versuchen, sich durch Glorifizierung von Frauen als bessere Menschen und der damit einhergehenden Abwertung von Männern beliebt zu machen, selbst nichts von dem, wofür sie sich halten.
Mir tun die vor allem jungen Männer leid. Sie werden zunehmend in ihrer eigenen Generation öfter pauschal als diejenigen unsympathischen, egoistischen Vollidioten hingestellt, welche in Wahrheit unter den Beleidigern der Männer selbst zu finden sind.
Die "Angst vor weiblichen Chefs" existiert jedenfalls nicht. Eher die Genervtheit vor irgendeiner eingebildeten Quoten-Chefin, welche Ahnungslosigkeit mit Selbstherrlichkeit übertüncht.
coco de mer
05.09.2016 11:53
0 0

Conclusio: Alleinstehende oder homos dürfen keine Kinder adoptieren

so zumindest habe ich das da oben verstanden.
klippschliefer
04.09.2016 13:58
0 0

so fundiert die Ursachenanalyse,

warum sich manche Männer schwer mit Chefinnen tun, ist, so schwach sind die Schlussfolgerungen:
nicht er hat es in der Hand damit klarzukommen, nein, die Vorgesetzte wird wieder in die übermächtige Mutterposition gehoben, denn sie muss (siehe Text)
1.) an seinen Beschützerinstinkt appellieren, 2.) ihn anerkennen, wenn er sich zurückzieht, 3.) ihm helfen, wie er sich ihr gegenüber positionieren soll, 4.) seine Reviersprache lernen, 5.) einen stabilen emotionalen Rahmen vorleben....
geh bitte, so schwach sind die Männer nicht!!!
und übrigens: wann kommt der Leitfaden wie männliche Vorgesetzte (z.B. meiner) mit Mitarbeitern jeden Geschlechts umgehen sollen?
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com