Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Nestle kuendigt Einstellung 20000

Nestle kündigt Einstellung von 20.000 jungen Leuten an

27.06.2013 | 16:12 |   (DiePresse.com)

Lebensmittelhersteller will Beitrag zum Kampf gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit leisten: "Die Regierungen können das Problem nicht allein lösen."

Mit der Einstellung von 20.000 jungen Menschen will der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestle einen Beitrag im Kampf gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit in weiten Teilen Europas leisten. Wenige Stunden vor Beginn des Gipfels der EU-Staats- und Regierungschefs präsentierte Nestles Europa-Chef Laurent Freixe seine Pläne EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor am Donnerstag in Brüssel. "Die Regierungen können das Problem nicht allein lösen", sagte Freixe. Das alternde und verschuldete Europa brauche junge Leute in Lohn und Brot.

Nach dem von Freixe vorgestellten Plan will der Schweizer Konzern trotz schwieriger Wirtschaftslage 10.000 Menschen unter 30 Jahre einstellen. Zudem sei die Einrichtung von 10.000 Praktikums- und Lehrstellen geplant. In der Europäischen Union sind offiziellen Angaben zufolge 5,6 Millionen junge Menschen ohne Arbeit. Die Quote liegt im EU-Durchschnitt bei 23 Prozent, ist aber in einigen Ländern wie Griechenland oder Spanien erheblich höher.

Nestle betreibt sein Kerngeschäft in Europa. Der Konzern beschäftigt dort etwa 100.000 Menschen. Er kündigte an, auch seine 63.000 Zulieferer zur Einstellung junger Leute zu bewegen.

(APA)

3 Kommentare
Discipula
28.06.2013 07:57
1 0

Egal

was Netslé auch tut, mit Sozial oder Humanität hat das sicher nichts zu tun!
Mann_von_der_Strasse
28.06.2013 06:54
2 0

PR-Aktion?

Eine teure PR-Aktion weil die in letzter Zeit publik gewordenen, fragwürdigen Geschäfte mit Wasser die Firma Nestle in ein schlechtes Licht rücken?
riegersburghexe
28.06.2013 04:23
0 2

Die beste Nachricht des Tages

- mit einem Dankeschoen an den Konzern Nestle. Scheinbar hat man dort auch ein gutes Herz - nicht nur zart-bittere Schoko.
AnmeldenAnmelden
DiePresse.com