Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
TomaschekNinoPGC.jpg

Postgraduates im Lebenslauf - wie angeben?

20.02.2013 | 15:57 |  Nikolaus Koller (DiePresse.com)

Wie kommen LL.M. und MBAs richtig an? Man müsse den persönlichen USP heraus arbeiten, rät Nino Tomaschek, Leiter des Postgraduate Center an der Uni Wien.

Immer mehr Menschen schließen Postgraduates ab. Wie sieht die Bewerber-Entwicklung am Postgraduate Center aus?

Wir merken vor allem zwei Tendenzen. Zum einen absolvieren immer mehr jüngere, zum Teil auch sehr internationale Bachelor-Absolventen eine postgraduale Weiterbildung. Sie nutzen diese Masterprogramme vorrangig, um sich zu spezialisieren und sich einen Vorteil beim Karriereeinstieg zu sichern. Die andere Gruppe sind Personen mit fünf- bis zehnjähriger Berufserfahrung, die sich tiefer qualifizieren möchten, um sich beispielsweise für eine Führungsposition zu bewerben, oder die sich beruflich neu orientieren wollen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine postgraduale universitäre Weiterbildung?

Das hängt stark von der Person und der Berufssparte ab. Grundsätzlich sollten Personen zusätzlich zu einem abgeschlossenen Studium auch schon ein paar Jahre Berufserfahrung mitbringen. Die Weiterbildung dient dann neben der thematischen Spezialisierung vor allem auch dazu, das eigene Karriereprofil zu schärfen sowie seine Kompetenzen und sein Know-how weiter zu zuspitzen.

Kommen wir zur Bewerbung: Wie gebe ich ein Postgraduate im CV an? Unter Ausbildung oder „öffne“ ich einen eigenen neuen Punkt „Weiterbildung“?

Nachdem es sich in der Regel um ein abgeschlossenes Masterstudium oder einen Universitätslehrgang handelt, kann man das Postgraduate-Studium einerseits unter Ausbildung aufnehmen oder aber auch, um zu zeigen, dass man sich ständig weiterbildet, eine eigene Rubrik „Weiterbildung“ im CV aufnehmen.

Welche Informationen zu meinem LL.M. oder sonstigen Master sollte ich im CV anführen?

Sie sollten auf jeden Fall die Spezialisierung, die Dauer, den Umfang sowie eventuelle Auslandsaufenthalte anführen. Auch auf Kooperationspartner des Weiterbildungsprogramms können Sie verweisen.

Führe ich meine Zusatzausbildung auch in meinem Motivationsschreiben an? Warum oder auch nicht?


Je nach Bedarf. Aber generell hilft die Zusatzausbildung, meinen persönlichen USP herauszuarbeiten. Eine postgraduale Weiterbildung untermauert zudem meinen theoretischen Background in einem Fach.

Muss ich mich als Postgraduate-Student überhaupt bewerben? Man hört immer, dass viele über die Kontakte im Lehrgang quasi informell einen neuen Job finden?

Das trifft in der Tat oft zu. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Dozenten, Personen aus der Praxis, Kooperationspartnern, aber auch mit den anderen Teilnehmeren entstehen Netzwerke, von denen man sein ganzes berufliches Leben profitiert.

Das Postgraduate Center
Nino Tomaschek ist Leiter des Postgraduate Center der Universität Wien. Dieses ist das Kompetenzzentrum für professionelle Weiterbildung und Lifelong Learning der Universität Wien und bietet über 40 Masterprogramme, Universitätslehrgänge und Zertifikatskurse in den Bereichen "Bildung und Soziales", "Gesundheit und Naturwissenschaften", "Internationales und Wirtschaft", "Kommunikation und Medien" sowie "Recht" an. Ergänzt wird das Portfolio durch Corporate Programs sowie interdisziplinäre Veranstaltungsreihen und Projekte zur Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Über 1500 Teilnehmer besuchen jedes Semester ein Weiterbildungsprogramm der Universität Wien.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com