Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Karrieremessen: Wie bereitet man sich vor?

19.09.2012 | 17:11 |  Roman Sonnberger (DiePresse.com)

Wer mehr als nur Give-Aways mitnehmen möchte, sollte sich schon im Vorfeld Gedanken darüber machen, wie man eine Messe optimal für die eigene Karriere nutzen kann.

Nach der Sommerpause starten im Herbst wieder diverse Job- und Karrieremessen. Richtig genutzt können diese Veranstaltungen große Vorteile für die eigene Karriere bringen. So haben Studenten und Absolventen die Gelegenheit, in meist ungezwungener Atmosphäre potenzielle Arbeitgeber näher kennen zu lernen und sich zu informieren. Sigrid Studler, Koordinatorin des Career Center der Karl-Franzens-Universität Graz, gibt Ratschläge, wie man sich am besten für die Messen rüstet.

1. Recherche

Welche Aussteller werden überhaupt vor Ort sein? Neben Informationen auf der jeweiligen Website gibt es laut Studler häufig auch ein Messemagazin im Vorfeld. „Man sieht, wer vor Ort ist, mit wem man reden kann.“ Im Vorteil ist auch, wer sich frühzeitig über potenzielle Gesprächspartner informiert: „Es ist gut, wenn man Namen und Gesichter bereits kennt“, so Studler.

2. Unterlagen

„Man sollte überlegen, für welche Firmen, die auf der Messe vertreten sind, man sich bewerben möchte und für diese auch gleich Unterlagen mitbringen.“ Dazu gehört auf jeden Fall ein Lebenslauf, eventuell auch bereits ein Bewerbungsschreiben und – sofern passend –Zeugnisse.

3. Selbstpräsentation

„Wie stelle ich mich vor, wenn ich zum Messestand hingehe?“ Unbedingt sollte laut Studler eine Präsentation vorbereitet werden. Das beginnt beim Namen, umfasst den Status quo sowie die inhaltlichen Schwerpunkte des Studiums und eventuell berufliche Erfahrungen, die man bereits sammeln konnte.

4. Bewerbungsfragen

Ähnlich wie beim Bewerbungsgespräch gilt es auch, sich beim Messebesuch auf Standardfragen einstellen. Dazu zählt etwa: Wo wollen Sie in Zukunft hin, wo sehen Sie sich vom Einsatzgebiet her? Manchmal geht es aber auch über die üblichen Fragen hinaus: „Es gibt auch Fälle, wo jemand zu einem kleinen Gespräch zur Seite genommen wird, wo es schon sehr ums Eingemachte gehen kann.“ Es schadet nicht, ebenfalls darauf vorbereitet zu sein. Aber auch eigene Fragen, die man den Personalisten stellen möchte, sollten vorbereitet werden: „Man zeigt Interesse, wenn man Fragen stellt“, weiß Studler. Hier bietet sich Konkretes über die potenzielle Stelle an, etwa: Wie sieht der Arbeitsalltag als Consultant in Ihrem Unternehmen aus? Letzter wichtiger Punkt: „Immer offene Fragen stellen, damit man gut ins Gespräch kommt.“

5. Auftreten

Die richtige Kleidung hängt sehr stark von der jeweiligen Messe und der Branche ab. Studler rät: „Es fällt positiv auf, wenn es nicht unbedingt die Jeans ist.“ Tendenziell sollte es in Richtung Business-Outfit gehen. „So wie man zu einem offiziellen Anlass in einem Unternehmen gehen würde. Das wird auch goutiert von den Personalisten, man erhält eine andere Aufmerksamkeit.“ Auch Kleinigkeiten sollten beachtet werden, etwa die Hände möglichst frei zu haben, um den Leuten die Hand geben zu können.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com