Artikel drucken Drucken Artikel senden Senden
Bild: Pixabay 

Mit diesen Fragen gehört der Job Ihnen!

13.07.2017 | 08:00 |   (DiePresse.com)

„Haben Sie noch Fragen?“ – Im Vorstellungsgespräch ist das Ihre Chance, noch einmal richtig zu punkten!

Fast geschafft! Sie konnten bis jetzt jeder noch so fiesen Falle ausweichen und haben das Bewerbungsgespräch beinahe hinter sich gebracht. Doch zum Schluss wird es nochmal richtig ernst.

Prinzipiell endet jedes Vorstellungsgespräch mit der Aufforderung an den Bewerber, selbst Fragen zu stellen. Der größte Fehler wäre jetzt, keine zu wissen.

Überlegen Sie sich also unbedingt schon im Voraus passende Fragen - und bedenken Sie, dass diese viel über Sie aussagen.

Tipp: Formulieren Sie Ihre Fragen immer offen (wer? wie? was? wo?) anstelle von Fragen, die mit "ja" oder "nein" beantwortet werden können. Etwa:

  • Was sind die Schwerpunkte der Tätigkeit?
  • Wie sieht ein normaler Arbeitstag aus? Arbeitszeit, Arbeitsweise, Abläufe im Team?
  • Wer ist mein Vorgesetzter und wie groß ist das Team?
  • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?
  • Mit welchen Entwicklungsmöglichkeiten kann ich rechnen?
  • Wie sieht mein Arbeitsplatz aus? – Einzelbüro oder Großraum?
  • Fragen Sie auch, was unter einzelnen Anforderungen zu verstehen ist, die in der Stellenanzeige aufgelistet sind.
  • Falls es bislang noch nicht angesprochen wurde, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, das Gehalt zur Sprache zu bringen. Ein Statement ist hier besser als eine Frage, zum Beispiel „Meine Vorstellungen liegen bei…“. Auch nach der Abgeltung von Überstunden (Zeitausgleich, Bezahlung, Pauschale) dürfen sie jetzt fragen.
  • Eine feine allerletzte Frage lautet: Wie geht es jetzt weiter? Oder, für ganz Mutige: Wann kann ich anfangen?

Böse Fragen: Manche Fragen stellen Sie besser nicht. Etwa:

  • Stimmt es, dass man im Probemonat ohne Frist kündigen kann? (Ja, es stimmt.)
  • Wieviele Bewerber haben Sie noch in die engere Auswahl genommen? (Sie werden darauf sowieso keine oder keine ehrliche Antwort bekommen. Sie zwingen die Entscheiderseite damit zum Herumdrucksen und schaffen eine negative Stimmung.)
  • Wann darf ich den ersten Urlaub nehmen? (Ausnahme: Sie haben Ihren Urlaub bereits gebucht und können nicht mehr stornieren. Dann ehrlich und vor allem rechtzeitig ansprechen.)
  • Werden Rauchpausen bezahlt?

Verzichten Sie auf „Warum“-Fragen: Sie klingen schnell mal nach Kritik.

Lust auf mehr Bewerbungstipps? - Hier finden Sie sie!

 

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com