Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Ich bin dann mal weg... Niederlande

28.08.2014 | 17:09 |  Ricarda Kargl (DiePresse.com)

Länderspezifische Unterschiede und Gebräuche bereiten vielen Kopfschmerzen, die im Ausland arbeiten wollen. Die wichtigsten formalen Unterschiede zu einer Bewerbung in Österreich.

Der Auslandsguide zeigt, worauf Sie im europäischen und im fernen Ausland besonders achten müssen.

So geht’s in den Niederlanden
Auch wenn viele Niederländer gut Deutsch sprechen: Verfassen Sie Ihre Bewerbung nie in Deutsch, denn das hinterlässt einen faulen oder gar hochnäsigen Eindruck. Wer noch nicht gut genug Niederländisch spricht, kann das Schreiben, sofern er sich bei größeren Firmen bewirbt, auch in Englisch verfassen. Erwähnen Sie dann aber auf jeden Fall, dass Sie die Sprache bald lernen werden.

Eine Besonderheit in den Niederlanden: Seiteneinsteiger sind willkommen. Karrieren müssen hier nicht linear verlaufen und auch nicht unbedingt zum Studium passen. Viel wichtiger sind Berufserfahrung und Persönlichkeit. Darauf achten Unternehmen mehr als auf Ausbildung und Zeugnisse. Streichen Sie deshalb im Anschreiben (sollicitatiebrief) heraus, was Sie für die Stelle qualifiziert und wo Sie bisher glänzen konnten.

Auch in diesem Land gilt: nicht ausschweifen. Eine Seite reicht völlig. Sprechen Sie im Motivationsschreiben außerdem unbedingt eine konkrete Person an (wie immer ein No-Go: „Sehr geehrte Damen und Herren“).

Der Lebenslauf

Folgen Sie im Lebenslauf der klassischen Form: Maximal zwei Seiten, tabellarisch und entweder chronologisch oder antichronologisch. Stellen Sie Ihre Karriere lückenlos dar, besonders relevante Berufserfahrungen betonen Sie zusätzlich.

In den Niederlanden ist es üblich, auch Hobbies und soziales Engagement anzuführen. Foto, Datum und Unterschrift braucht es nicht. Anlagen wie Zeugnisse und Diplome werden nur auf Anfrage nachgeschickt.

Nicht nur schriftlich, sondern auch mündlich überzeugen
Das Telefon hat in den Niederlanden einen hohen Stellenwert bei Bewerbungen: Rufen Sie ruhig vor dem ersten schriftlichen Kontakt auch im Unternehmen an und erkundigen Sie sich über die Stelle und die Anforderungen. Suchen Sie besonders bei Initiativbewerbungen vorab das persönliche Gespräch. Auch der Personaler will sich oft in einem Telefongespräch ein Bild über den Bewerber machen. Unangekündigte telefonische Bewerbungsgespräche sind durchaus üblich.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com