Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Ich bin dann mal weg... China

15.07.2014 | 12:48 |  Ricarda Kargl (DiePresse.com)

Länderspezifische Unterschiede und Gebräuche bereiten vielen Kopfschmerzen, die im Ausland arbeiten wollen. Die wichtigsten formalen Unterschiede zur Bewerbung in Österreich.

Der Auslandsguide zeigt, worauf Sie im europäischen und im fernen Ausland besonders achten müssen.

So geht’s in China
Für eine Bewerbung in China gibt es kein einheitliches Rezept. Je nach Region können die Anforderungen stark variieren. Außerdem gibt es neben chinesischen Firmen viele Joint Ventures und ausländische Unternehmen. Diese Dinge gilt es unabhängig davon zu beachten:

Das Wichtigste
bei der Formulierung Ihrer Bewerbungsunterlagen ist eine zurückhaltende, höfliche Sprache. Sprechen Sie den Personaler unbedingt mit seinem Titel an – auch im Gespräch. Ein respektvoller Umgang gilt als Basis jeder Geschäftsbeziehung. Zeigen Sie deshalb in Anschreiben und Lebenslauf sprachlich Respekt.

Der Inhalt Ihrer Unterlagen 
Verfassen Sie – angelehnt an Bewerbungen hierzulande – ein kurzes, einseitiges Anschreiben. Begründen Sie, warum Sie sich für die Stelle bewerben und gehen Sie auf Ihre bisherige Berufserfahrung ein. Den ein- bis zweiseitige Lebenslauf können Sie inhaltlich ähnlich wie in Österreich gestalten. Wichtig ist, dass Sie neben den Bezeichnungen Ihrer bisherigen Stellen auch die Aufgabenbereiche anführen. 

In China darf es ruhig „privater“ sein: Hobbies und Interessen anzugeben, ist üblich. Wer sich zu distanziert und unpersönlich präsentiert, gilt schnell als kalt.

Referenzen und Kontakte sind essenziell
Chinesische Arbeitgeber legen großen Wert auf Referenzen. Während Zeugnisse und Diplome weniger üblich sind, sind Empfehlungen äußerst wichtig. Referenzen von früheren Arbeitgebern und Universitätsprofessoren machen sich gut. Rechnen Sie damit, dass die Personen kontaktiert werden. Da viele Stellen innerhalb der Unternehmen vergeben werden, haben Berufseinsteiger es schwer. Kontakte zu chinesischen Wirtschaftsvereinigungen oder Mitgliedern der Firma können hier helfen. Es ist durchaus üblich, anzugeben, über wen der Kontakt hergestellt wurde.

Sonstiges
Ob Sie Ihre Bewerbung in Englisch oder Chinesisch verfassen, ist weniger relevant. Wenn Sie ein englisches Anschreiben schicken, muss es fehlerfrei sein. Perfektes Englisch – schriftlich und mündlich – gilt als Voraussetzung für die Arbeit in China.

Achten Sie bei Ihrem Bewerbungsfoto auf einen freundlichen Gesichtsausdruck. Bunte Hintergründe sind hier durchaus akzeptabel.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com