Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Wie man ein Assessment Center überlebt (6/14)

31.10.2017 | 14:07 |  Andrea Lehky (DiePresse.com)

Serie. Schauspielen sollte man können. Beim Rollenspiel hilft das sehr. Kaum ein AC kommt ohne diesen Klassiker aus.

Ein Rollenspiel wird Ihnen im Assessment Center (AC) kaum erspart bleiben. Sie bekommen eine schriftliche Rollenanweisung mit einem Auftrag. Zum Beispiel: Sie sollen als IT-Chef den Regionalleiter (einen Schauspieler) überzeugen, seine Filialen auf eine neue Software umzustellen. Lesen Sie die Angabe genau durch: Haben Sie irgendetwas übersehen? Nein? Dann überlegen Sie, was Ihr Maximalziel ist. Hier natürlich, alle Filialen umzustellen. Was aber ist Ihr Minimalziel, bei dem Sie wenigstens nicht das Gesicht verlieren? Ihre Schmerzgrenze in diesem Fall ist z.B., wenigstens eine Testfiliale umzurüsten.

Dann legen Sie sich Plan und Argumente zurecht. Und dann geht es schon los. Jedes Rollenspiel besteht aus sechs Phasen:

  • Eröffnung: Handschlag, Sitzplatz und Getränk anbieten, kurzer (!) Smalltalk: Wichtig ist, dass Sie eine gute Gesprächsatmosphäre schaffen. Oft gibt Ihnen schon der Smalltalk wichtige Hinweise (z.B. private Probleme eines Mitarbeiters). Überlegen Sie daher schon in der Vorbereitung, wie Sie den Smalltalk einleiten.

  • Ist-Analyse: Platzieren Sie Ihr Sachthema, kurz und knapp. Achten Sie während des gesamten Prozesses auf Ihre Körperhaltung: Blickkontakt (am besten übers Eck sitzend), aufrechte Körperhaltung, Hände oberhalb der Tischfläche, fester Bodenkontakt mit beiden Füßen.

  • Sichtweise des Gesprächspartners: Erfragen Sie seine Motive, Beweg- und Hintergründe mit offenen W-Fragen („Was führte dazu, dass...“). Vermeiden Sie die überkritischen „Warum“- oder „Weshalb“-Fragen oder gar: „Was haben Sie sich dabei gedacht?“ Geben Sie sich nicht mit der erstbesten Antwort zufrieden – tiefer graben lohnt sich! Behalten Sie während des gesamten Rollenspiels Sachebene (Ihr Ziel), Beziehungsebene (empathische Gesprächsführung) und Metaebene (Bin ich auf dem richtigen Weg?) im Auge. Korrigieren Sie ruhig den Kurs, wenn Sie meinen, auf einem falschen Weg zu sein („Ich habe den Eindruck, übers Ziel geschossen zu haben.“)

  • Bewertung: Jetzt beurteilen Sie die Lage und ziehen eine Zwischenbilanz. Keine vorschnellen Lösungen!

  • Lösung: Finden Sie eine Lösung, mit der beide Seiten leben können. Sie muss rasch umsetzbar und verhältnismäßig sein.

  • Abschluss: Treffen Sie eine verbindliche Vereinbarung (ohne die haben Sie das Rollenspiel nicht bestanden!). Verabschieden Sie sich wertschätzend.

Unser Tipp: Zur Unterschied zur Präsentation müssen Sie hier während des gesamten Rollenspiels jedem Blickkontakt mit den Juroren vermeiden. Das wirkt hilfeheischend oder manipulativ.

Donnerstag: "Kündigen Sie Ihren Mitarbeiter!"

Unsere Serie ist an das Standardwerk " Assessment Center erfolgreich bestehen" des AC-Spezialisten Johannes Stärk angelehnt. Jeden Werktag stellen wir einen Aufgabenblock vor. Und natürlich auch, wie man ihn knackt.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com