Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden

Wenns hier nicht klappt, dann vielleicht dort

02.02.2015 | 16:28 |  Pia Thienen (DiePresse.com)

Jobsuche fern von zu Hause. Haben Sie schon einmal daran gedacht, die Suche nach einem Arbeitsplatz ins Ausland zu verlagern?

Wenn sich die Jobsuche in der Heimat als allzu schwierig erweist, muss man sich nach anderen Alternativen umsehen. Ein möglicher Ausweg ist der Schritt ins Ausland.

Viele Karriereberater empfehlen, die freie Zeit zu nutzen um sich weiterzubilden. Warum also nicht im Ausland. Damit schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen verbessern Sie Ihr eigenes Profil und gleichzeitig sammeln Sie die so oft geforderte Auslandserfahrung.

Bei einer Karriere fern ab von zu Hause müssen Sie verschiedene Punkte beachten: Im außereuropäischen Ausland benötigt man beinahe immer eine Arbeitserlaubnis. Wenn Sie einen passenden Job gefunden haben, können Sie sich meist direkt bei Ihrem neuen Arbeitgeber über ein Arbeitsvisum informieren. Auch die heimische Botschaft kann hilfreich sein.

Um Enttäuschung vorzubeugen und zu hohe Erwartungen hinunter zu schrauben, informieren Sie sich vorab über die nationalen Arbeitsbedingungen in Ihrer Zieldestination. Auch die möglichen kulturellen Unterschiede müssen berücksichtigt werden, denn schließlich planen Sie dort nicht nur zu arbeiten, sondern auch zu leben.

Die Bewerbungsunterlagen und Anforderungen variieren stark von Nation zu Nation. Bevor Sie sich für ein Land entscheiden, informieren Sie sich vorab über die dortigen Gepflogenheiten.

Sie sehen, der Schritt ins Ausland ist mit Sicherheit nicht der einfachste, aber vielleicht der richtige.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com