Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Die Grenzen meiner Sprache...

Die Grenzen meiner Sprache...

29.09.2014 | 17:03 |   (DiePresse.com)

So starten Sie mit Sprachkenntnissen im Job durch.

Englisch wird vorausgesetzt
Wer mehrere Sprachen spricht, dem stehen viele Türen offen. Zwar sind die Anforderungen je nach Branche und Position unterschiedlich, verhandlungssicheres Englisch ist inzwischen aber unerlässlich. Gute Englischkenntnisse sind also ein Selektionskriterium.

Andere Sprachen sind ein Bonus 
Ein Plus im Lebenslauf sind die Sprachen der österreichischen Nachbarländer, etwa Tschechisch und Ungarisch. Auch Chinesisch und Russisch werden immer gefragter.

Einen Schritt voraus
Unsere Nachbarn sprechen neben ihrer Muttersprache oft auch Deutsch und Englisch – ein Vorteil am Arbeitsmarkt. Es gilt: Nachziehen und mehrere Fremdsprachen lernen.

Gesprochenes vor Geschriebenem
Im Job braucht man mehr als ein paar Urlaubsvokabel - fachspezifische Sprachkenntnisse sind gefragt. Im Idealfall beherrschen Sie die Sprache schriftlich und mündlich gleich gut. In der Praxis zählt das gesprochene Wort meist mehr als das geschriebene. Besonders bei Treffen mit internationalen Kollegen oder fremdsprachigen Meetings müssen Sie mündlich glänzen.

Sympathischer Dialekt?
Bei manchen Jobs mag ein Dialekt als „bodenständig“ und „sympathisch“ geschätzt sein. Bei größeren, internationalen Unternehmen verliert er aber an Bedeutung. Besonders im gehobenen (Führungs-)Bereich und im Kundenkontakt kommt ein starker Dialekt nicht gut an. Die Schriftsprache wird eher mit Professionalität verbunden.

Diese Tipps stammen von Günther Strenn (USG Professionals).

(Red.)

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com