Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Lieber Flip als Flop

Lieber Flip als Flop

10.09.2014 | 10:10 |  Ricarda Kargl (DiePresse.com)

Neun Tipps für übersichtliche Flipcharts. Von Ricarda Kargl

Flipcharts erleichtern das Brainstorming in Meetings. Sie helfen, die Ideen zu gliedern und zu überblicken. So gestalten Sie die Seiten übersichtlich und interessant:

1. Groß denken. Nutzen Sie so viel Platz, wie Sie für Ihre Präsentation benötigen. Ist die Tafel zu klein? Dann legen Sie mehrere Blätter nebeneinander auf den Tisch oder kleben Sie sie an die Wand.

2. Kürzen. Auf die Flipchart kommen nur Stichworte und die wichtigsten Zahlen. Alles andere dauert zu lange, wenn Sie während des Meetings mitschreiben und lenkt Ihre Kollegen ab.

3. Leserlich schreiben. Also groß genug und für alle lesbar.

4. Strukturieren. Überlegen Sie sich einen Aufbau, bevor Sie zu schreiben beginnen. Gliederungen, Gruppierungen und Gegenüberstellungen helfen beim Mitdenken.

5. Aufzählungszeichen verwenden. Punkte, Sterne und Kreuze lockern die Präsentation nicht nur auf, sie sind auch übersichtlich. "Drei wichtige Punkte" werden auch optisch gleich als solche wahrgenommen.

6. Einrahmen. Wenn Sie gruppieren, trennen oder hervorheben wollen, können Sie auch Rahmen zeichnen. Der Klassiker: die Wolke.

7. Es bunt treiben. Verwenden Sie farbige Stifte, um Wichtiges hervorzuheben (oder buchstäblich zu unterstreichen) und Gliederungen und Zusammenhänge sichtbar zu machen.

8. Symbole zeichnen. Überlegen Sie sich Symbole, mit denen Sie gewisse Inhalte illustrieren können. Sprech-, oder Gedankenblasen, eine Lupe oder ein Stern sagen viel aus. Wichtig: Die Symbole müssen einfach und schnell zu zeichnen sein, aufwändige Comics gehen am Ziel vorbei.

9. Nicht perfektionistisch sein. Flipcharts sollen keine Kunstwerke, sondern Mittel zum Zweck sein. Solange sie verständlich, gut strukturiert und schnell erstellt sind, müssen Sie keinen Schönheitspreis gewinnen.

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com