Artikel drucken Drucken Artikel kommentieren Kommentieren Artikel senden Senden
Machen Sie auf sich aufmerksam. So übernehmen Sie die Führung.

So führen SIE Ihren Chef

22.05.2014 | 12:51 |  Alexander Eriksröd (DiePresse.com)

Übernehmen Sie die Kontrolle und lenken Sie von unten heraus. Auch zum eigenen Vorteil.

Faktum 1: Nur ein Mensch
Ihr Vorgesetzter hat Stärken und Schwächen, genau wie Sie. Nicht alle können Sie ändern, aber viele beeinflussen.

Faktum 2
: Ihr Chef sitzt am längeren Ast.
Geht es hart auf hart, kann Sie der Höhergestellte beruflich in die Bredouille bringen und sich  „per Weisung“ durchsetzen. Diplomatie ist gefragt.

Sind diese Tatsachen innerlich akzeptiert, geht es weiter.

Bieten Sie Lösungen an
Wer ständig mit Problemen vor den Vorgesetzten tritt, fällt nicht positiv auf. Wenn es Negatives zu berichten gibt, präsentieren Sie mögliche Lösungswege; positive Ansätze, die Perspektiven bieten.

Fragen Sie sich: Was hört der Chef von Ihnen? Sind Sie „der Müller, der nur Probleme 'bereitet'“? Oder lieber „der Müller, der diese Sache eigenständig gelöst hat und mit kreativer Herangehensweise das Gelingen sichergestellt hat“?

Lernen Sie ihn kennen
Die Rede ist nicht vom Feierabend-Bier, sondern davon, die beruflich-organisatorischen Vorlieben des Vorgesetzten zu kennen.

Informationsaustausch: Telefoniert er gerne oder spricht er lieber persönlich mit Ihnen? Liest er unterwegs gerne Mails oder fühlt er sich davon gehetzt? Erwartet er, alle Details zu hören, oder bevorzugt er Zusammenfassungen des Inhalts?

Besprechungen: Ist Ihr Chef ein Freund des täglichen Jour Fixes? Hat er gerne Meetings, in denen alle Mitarbeiter gehört werden, oder tagt er lieber unregelmäßig und im kleinen Kreis?

Sobald Sie dieses Wissen haben, nützen Sie es zu Ihrem Vorteil. Sie sparen sich und Ihrem Vorgesetzten viel Ärger.

Respektieren Sie seinen Zeitdruck
Der Chef hat weniger Zeit als Sie. Er trägt größere Verantwortung und hat eine Vielzahl an Bereichen zu überblicken. Bereiten Sie Unterredungen mit ihm gut vor. Wer weiß, welche Themen er in welcher Weise ansprechen will, spart beiden Seiten Zeit. Im Idealfall kennt Sie der Chef bald als denjenigen, der sofort zur Sache kommt und effizient arbeitet.

Betreiben Sie Selbstmarketing. Machen Sie auf Ihre Erfolge aufmerksam. Irgendwann merkt das der Chef. Vielleicht werden Sie befördert. Vielleicht sind Sie derjenige, der nicht gekündigt wird. Auch was wert, nicht?

AnmeldenAnmelden
DiePresse.com